Jahresbericht 2015/2016

Geschäftsjahresbericht 2015/2016 als pdf

Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016

Liebe Mitglieder,
nachstehend gebe ich Ihnen einen Überblick über unsere Veranstaltungen bzw. Aktivitäten des hinter
uns liegenden Geschäftsjahres.
Vorab einige allgemeine Daten
Die Heimatfreunde haben z.Zt. 219 Mitglieder. Leider sind einige Mitglieder verstorben darunter
auch unsere verehrte Geschäftsführerin Isolde Kern. Auch haben Mitglieder aus den
unterschiedlichsten Gründen gekündigt. Erfreulicherweise konnten wir aber auch in diesem Jahr
wieder einige neue Mitglieder bei den Heimatfreunden begrüßen.
Ich werde unter Punkt „Verschiedenes“ die Mitgliedschaft, hier vor Allem die
Familienmitgliedschaft nochmals ansprechen.
Der Vorstand tagte im letzten Geschäftsjahr insgesamt 7x. Davon 1x außerordentlich.
(Außerordentlich immer dann, wenn ein anstehendes Event oder ein besonderes Ereignis dies
erforderlich macht.)
So wie in den vergangenen Jahren haben wir auch diesmal versucht unsere
Aktivitäten im Sinne der Mitglieder und der Dorfgemeinschaft durchzuführen.
Wie in jedem Jahr ist nach der Jahreshauptversammlung die erste Aktivität das Pizza backen am
historischen Backofen anlässlich des Maibaum Setzens der Maibaumgesellschaft am 30.04.2015. In
diesem Jahr wurden von Michael Schmitz wieder 9 kg Teig gespendet, der Zuspruch war jedoch so groß,
dass wir noch ein paar kg beisteuern mussten. Der Heimatverein betrachtet diese Aktion auch als
Werbung in eigener Sache.
Am 05.07. richtete das Heinrich Grüber Haus ein Sommerfest aus. Wie schon gewohnt, war eine
Abordnung der Heimatfreunde dort und überreichte eine Spende in Höhe von € 50, die dankbar
angenommen wurde.

Der nächste Termin für den Heimatverein war das schon traditionelle Grillfest für die Senioren im
Pfarrheim am 20.08.15, welches vom Seniorenkreis ausgerichtet wird. Dies haben wir, vor allem mit
Hilfe von Karl, wie jedes Jahr unterstützt.
Am 22.08.15 fand das Freundschaftstreffen der beiden Heimatvereine Hoisten und Weckhoven statt.
Diesmal waren die Hoistener die Ausrichter.
Es wurde der Backofen angeschmissen und Pizza gebacken. Eigentlich eine tolle Sache, denn das
Wetter hat mitgespielt, die Pizzas waren lecker, die Getränke gut gekühlt, nur leider war die
Beteiligung der Weckhovener nicht ganz so zahlreich.
Die Hoistener haben sich dadurch die Laune zwar nicht verderben lassen, aber vor dem nächsten
Treffen, der ja wieder in Weckhoven stattfindet, sollte
darüber gesprochen werden. Dies wird Karl erledigen. Ein Termin steht noch
nicht fest.
Am letzten Samstag im September fand wie immer der Tagesausflug statt. Diesmal ging es ins
Brohltal, eine Fahrt mit dem Vulkanexpress sowie eine Weiterfahrt nach Engelen.
Ich möchte auf diesem Wege nochmals allen danken, die zum Gelingen dieses
Ausflugs beigetragen haben und Klaus John auch für den Reisebericht und die schönen Fotos, die alle
auch im Internet anzuschauen sind. Klaus hat vor, bei der diesjährigen Tour im Bus den Film der
vergangenen Tour zu zeigen.
In diesem Jahr wurden dem Vorstand im Vorfeld Reisevorschläge seitens der Familie Brochhagen und
der Familie John unterbreitet. Dafür vielen Dank. Zuerst hatten wir uns für 2 Vorschläge
entschieden, aber nach genauer Untersuchung ist nur einer übrig geblieben. Die Fahrt in diesem Jahr
geht nach Attendorn. Die genauen Details wird gleich Klaus John vortragen, bei dem ich mich hier
nochmals für seine Hilfe bedanke.
Im Jahr (2014) wurde die Säuberungsaktion Hummelbachaue wegen Sturm abgesagt. In der letzten JHV
wurde die Frage gestellt, wieso der Heimatverein eine Reinigung durchführt. Handelt es sich doch um
Privatgelände.
Dies wurde geprüft und der Vorstand hat dann für 2015 entschieden, keine Säuberungsaktion mehr
durchzuführen, zumal keiner so richtig sagen konnte, wie das einmal zustande gekommen ist.
Dann konzentrieren wir uns lieber auf Hoistener Projekte wie z.B. das
Bauerndenkmal.
Unser Archivar Georg Schmitz hat Bilder aus seinem Archiv anlässlich der Versammlung der KFD mit
ausführlichen Erläuterungen gezeigt. Diese Aktion ist auf reges Interesse gestoßen. Dafür vielen
Dank Georg.

Auf Grund des Vorschlags von Frau Conrad in der letzten JHV, dass der Spielplatz an der
Elisabethstraße in einem erbärmlichen Zustand sei, hat sich der Heimatverein am 09.07.15 mit Herrn
Westermann vom Grünflächenamt getroffen, um mit ihm zu diskutieren, was seitens der Stadt getan
werden könnte. Er hat sich einiges notiert und fotografiert, wollte aber vor allem prüfen, ob es
sich wirklich so verhält, dass es auf der Elisabethstraße inzwischen mehr Kinder gäbe.
Parallel zur Stadt haben wir uns mit Herrn Thomas Kaumanns von den „Nüsser
Pänz“ in Verbindung gesetzt und einen Ortstermin durchgeführt.
Er bestätigte den erbärmlichen Zustand und bot Hilfe an, wenn die Hoistener Bürger mithelfen.
Geplant ist im Frühjahr einen Samstag zu opfern um den Spielplatz zu säubern und die Geräte mit
frischer Farbe zu versehen.
Farbe, Werkzeug und Verpflegung wird vom Verein Nüsser Pänz zur Verfügung
gestellt. Hierauf kommen wir nochmals zurück, da wir noch fleißige Helfer suchen.
Zum Thema Stand alter Friedhof haben wir einen separaten
Tagesordnungspunkt.
Ich möchte in dem Zusammenhang jedoch auf eine permanente Aktivität der
Heimatfreunde hinweisen. Wir stehen mit einem Herrn Krukenberg seit September in Verbindung, der
Daten über Kriegsgräber in Deutschland zusammenstellt und der ist auch auf Hoisten gestoßen.
Georg Schmitz hat in umfangreicher Arbeit Unterlagen über die Hoistener Kriegsgräber der beiden
Weltkriege zusammengestellt und Herrn Krukenberg übermittelt. Der wiederum hat uns seine
vorliegenden Daten zu Überprüfung gesandt. Ziel ist es, eine wesentlich vollständigere Darstellung
im Internet zu
finden. Wenn Sie heute unter der Internetadresse www.denkmalprojekt.org nachschauen, so finden Sie
zwar einen Eintrag unter NRW/Neuss/Hoisten, aber der ist nicht vollständig und wird mit Fotos und
Daten erweitert werden.
Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass auch in diesem Jahr der Heimatverein die Martinstüten für
die Kinder gestellt hat unterstützt von Werbeeinnahmen hiesiger Firmen.
Noch zwei Dinge in eigener Sache:
Auf der JHV im vergangenen Jahr habe ich die Satzungsänderung angesprochen, und die fehlt auf der
Tagesordnung. Wir haben nach Rücksprache mit unserem Beisitzer und Rechtsanwalt Dieter Zander
beschlossen, darauf vorerst zu verzichten. Die Punkte die wir geändert habe wollten, sind sicher
sinnvoll, aber eben nicht zwingend. Wir werden die Angelegenheit erst wieder aufgreifen, wenn es
ein Anlass gibt, der dies unabdingbar macht.

Der zweite Punkt ist, dass unser langjähriger Zeugwart Michael Völkel nicht nur von seiner Funktion
zurückgetreten, sondern auch aus dem Heimatverein ausgetreten ist. Der Grund ist wohl, dass er
jetzt in Aachen wohnt nachdem seine Mutter verstorben ist. Der Vorstand der Heimatfreunde hat
beschlossen, diesen Posten nicht mehr neu zu besetzen.
Dies war mein Bericht. Sollten dazu noch Fragen offen sein, so können diese unter der Rubrik
„Verschiedenes“ gerne gestellt werden.
Zum Schluss möchte ich mich im Namen des Vorstands bei all denen bedanken, die uns im vergangenen
Jahr unterstützt haben und sicher weiterhin unterstützen werden.
Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Reinhard Strauß
1. Geschäftsführer

Top